Schlagwort-Archive: Outdoor

gestern an der Loreley

Loreley – das war eine Nummer zu groß. Mehrere Hektar Projektionsfläche mit geringer Albedo zum Leuchten zu bringen ist ein großartiges Vorhaben, benötigt aber doch eher 50.000 Ansilumen oder mehr. 15.000 davon waren gut gemeint, aber einfach nicht gewaltig genug um diesem Fels gebührend zu begegnen.

Nach Auswertung der Videoaufnahmen der VX-2100 im Night Mode mit 3fps und nachdem das Material den allseits beliebten Auto-Levels Filter, mehrere Entrausch-, Smooth-, eine 50% Resize- und danach nochmal eine Schärfstufe durchlaufen hatte wobei die Framerate noch auf 12fps vervierfacht wurde, kam doch noch etwas ansehnliches dabei raus. So wird es – in einer mondlosen Nacht, wenn der Strom ausfällt, während unser Generator vor sich hin tuckert:

[local /wp-content/uploads/2009/08/loreley_1200.mp4 Download Video]

Die coole Musik wurde wie immer auf CCMixter.org gefunden:  „Death March To Sun Fun City“ von Ruin Roads.

Festivilla 2007

Ganze neun Tage Experimentierfläche auf zwei Projektionsflächen! Die extra für mich weiss gestrichene Hauswand wurde wieder durch den „großen“ Hitachi Beamer illuminiert und zwei der „kleinen“ Epson Beamer waren dauerhaft über der 6x4x4 Meter Bühne montiert und projezierten auf zwei nebeneinander angebrachte Opera-Folien. Ausserdem waren noch eine On-Top Kamera mit Fish-Eye-Objektiv über der Bühne, das Funkkamerasystem und eine weitere fest montierte Kamera im Einsatz. Festivilla 2007 weiterlesen

Fünf-Jahres-Party im Storchennest

Diesmal konnte ich auch endlich mal die Show-Software ScreenAV einsetzen: Habe eine eineinhalbstündige Show als Retrospektive alter Flyer programmiert. ScreenAV bietet den Vorteil sehr grosse Texturgrössen zu unterstützen. Die Flyer lagen in bis zu 6420×3270 Pixel vor und es wurde auf einen Punkt über mehrere Minuten ganz langsam auf bis zu 16-fache Vergrösserung hineingezoom. Gleichzeitig war die Funkkamera unterwegs und wurde an diesen Abend auch nur von Gästen geführt, was offenbar für einige ziemlich unterhaltsam war. Ihr Bild war als Blickfang, z.B. während der Getränkebestellung auf drei 22″ TFT’s hinter der Bar zu sehen.

Polygam Party im Klub-K des Kulturzentrum Karlstorbahnhof

Diesmal haben »Patrick G. Stösser und ich noch ein bischen mehr Luftpolsterfolie über die Scheiben gehängt. An Ort und Stelle waren an dem Abend dann gleich alle drei der kleinen »Epson Beamer und natürlich die TripleHead2Go, deren Signal gefüttert durch Arkaos und »Textmachine3D (ist gerade echt mein Lieblingsprogramm) wundersame Visuals ans Raumende gezaubert hat. Wir hatten ein dreifaches 16:9 Wide-Format – also sozusagen 48:9 – was ziemlich breit ist, also ideal um auf eine gewölbte Fensterfront ein Outdoor-Stumm-Kino zu projezieren. Und so sah das dann auch aus – von Aussen fast besser als von Innen.