Archiv für die Kategorie „Technik“

Festivilla 2011

Mittwoch, 3. August 2011

Ich war auch dieses Jahr wieder beim jährlichen Sommerfest der Villa-Nachttanz im schönen Heidelberg. Nachdem das Mapping der Bühne aus Materialbeschaffungsgründen letztes Jahr nicht geklappt hat, habe ich diesmal Wert drauf gelegt. Besonders, da das vielleicht die letzte Festivilla an der bisherigen Location war. Das war wieder ein sehr schönes Festival – es hat dieses Jahr wirklich alles sehr gut geklappt.

Neben der schon traditionell zu nennenden Projektionen an Hauswand und Bühnenhintergrund wurde diesmal eine Aufprojektion auf die Bühne mit zwei meiner grossen Beamer realisiert. Dazu habe ich mittels vvvv einen Medienserver gebastelt, wobei auch meine VGA Capture-Karte und die TripleHead2Go zum Einsatz kamen. Die Beamer waren beide hochkant im FOH montiert, was etwas zusätzlichen Gehirnschmalz beim mappen der Flächen erforderte. Letztendlich konnte man aber mit gut 27fps in 1024×768 Auflösung durch den Medienerver spielen. Das Mapping war spiegelverkehrt zur Rückprojektion um einen optischen Tiefeneffekt zu erzielen. Dazu steuerte auch die unvermeidbaren Latenz des Videosignals beim spielen durch den Medienserver bei.


vimeo Direkt

Ausserdem waren 6 Barco Cubes vom Verein Jetztkultur e.V., die übliche Deckenkamera mit Fisheye und 2 Rauschquellen für die flimmrigen Röhrenmonitore im Einsatz und da die Villa diesmal noch einen weiteren Beamer (mit 6000 Ansi Lumen) am Start hatte, wurde noch kurzerhand der große Baum im Garten mit der Textmachine gemappt.

Single Surround Projektion

Donnerstag, 24. Dezember 2009

180° Projektion, mal nicht in einen Halbzylinder sondern als Ganzraumprojektion über die Decke und die Wände. Am Rand zunehmend unscharf, dafür wird alles oberhalb des Beamers in buntes bewegtes Licht getaucht. Effekttyp: Digitalgrotte.

180° single surround & soundreactive projection from timvis on Vimeo.

Die Idee ist zwar schon ein Jahr als, aber erst jetzt hatte ich den erleuchtenden Durchbruch… Aus dem, dem Beamer vorgeschalteten Fisheye Konverter, tritt nun das Licht wirklich rechtwinklig zur Linse aus! Zum Test wurde das Visualisierungsplugin Milkdrop2 aus der Winamp Distribution verwendet.

Aiptek PocketCinema V10

Montag, 15. Juni 2009

Jetzt habe ich auch einen: Aiptek V10 Portable Pico Beamer mit Medienplayer.

Ein Ebay Kauf – leider war die Bundle-Software „Arcsoft Media Converter“ nicht dabei. Nach einigem tüfteln hat sich aber herausgestellt, daß sich mit der Freeware „XMedia Recode“ MPEG4/.mp4 Videos (640 x 480 Pixel) in guter Qualität erstellen lassen, die das Teil dann auch abspielt. Die Lichtstärke ist natürlich nicht überragend, aber wieso denn daran denken dieses Teil nicht nur Nächtens zu verwenden?

Nutzbar als Face-Projektor – sozusagen als Äquivalent zur Taschenlampe beim Geistergeschichtenerzählen. Oder als potentiell omnipotentes Kameralicht – nur nächtens!

p1010809

p1010818

Die 2009er Generation der Pico Projektoren, wie z.B. BeamBox R1 oder gleiche Typen diverser Import-Labels sind doppelt so hell und eröffnen damit weiteres Potential für das „beamen aus der Hand“ und die damit verbunden Möglichkeiten einer Selbst- oder Fremdakzentuierung bei Performances – egal ob Bühne oder Tanzfläche.

Wildscreening Hardware: Kipor IG1000

Dienstag, 24. März 2009

Features:

  • Gelb, sehr Gelb, verkapselt, mit Griff, eine rundes Ding insgesamt.
  • Leise, damit die Nachbarn nicht gleich auf die Barrikaden gehen (89db, aber <59db @7m Abstand)
  • 1000 Watt, damit es nicht so viel zu schleppen gibt. Reicht aber trotzdem für 1-2 Beamer bis ca. 4500 AL + Notebooks
  • Sinusspannung, damit die Schaltnetzteile der teurer Beamer nicht abrauchen. Das gibts bei den billigen Baumarktdingern nicht!
  • 4-Takter, kein Stress mit Ölzumischung, verruster Zündkerze, etc.
  • Gewicht ca. 16kg, aktionsbereit mit vollem Tank
  • Laufzeit je nach Last ca. 3-5 Stunden mit einer Tankfüllung

Das ist der digtale Stromgenerator den ich zur Zeit für’s Outdoor VJing bzw. für Wildscreening-Aktionen benutze.

und übrigens: wenn man ein Schnäppchen machen will sieht man sich wegen dem Teil auf ebay.uk um… dann ist nur noch ein Steckeradapter nötig und schon kann’s losgehen. Oder man mietet meinen oder nimmt mich gleich mit.

„The other America“ – Technik

Mittwoch, 5. November 2008

Bei der Ausstellung im DAI kam es – wie bei allen Ausstellungen – neben dem optischen Erscheinungsbild auf Zuverlässigkeit und leichte Bedienbarkeit an. Anscheinend ist alles ganz gut angekommen, da die Ausstellung um 3 Monate verlängert wurde…

Viel mehr Text und viel mehr Bilder nach dem Klick.

(mehr …)